Ausbildungsvoraussetzungen

Die bankfachliche Ausbildung ist formal nicht an einen bestimmten Schulabschluß gebunden, in der Praxis werden jedoch ein mittlerer Bildungsabschluß oder das Abitur als Ausbildungsvoraussetzungen angesehen. Die bei den Neueinstellungen bestehende Abiturientenquote von ca. 66% ist nicht das Ergebnis einer darauf abzielenden Einstellungspolitik der Banken, sondern die Folge des allgemeinen Bildungsverhaltens; denn die Zahl der Schulabgänger mit Hochschul- und Fachhochschulreife ist in den letzten Jahrzehnten ständig gewachsen.

Für viele Hochschulberechtigte stellt die qualitativ hochwertige Berufsausbildung für Bankkaufleute unter Einbeziehung der vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten eine interessante Alternative zum Hochschulstudium dar.

Die Bewerber sollten neben Lernbereitschaft, Teamfähigkeit und einwandfreien Umgangsformen möglichst folgende Voraussetzungen mitbringen:

Interesse an wirtschaftlichen Fragen, Zahlenverständnis, analytisches Denken sowie mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit. Ferner werden im Kreditgewerbe eine service- und vertriebsorientierte Grundeinstellung, Verständnis für moderne Techniken, die Bereitschaft zu ständiger Weiterbildung und zu räumlicher Mobilität immer wichtiger.